Hottt-Dog`s Skywalker´s und Big Bone´s Bulldoggen und Bassets aus dem Wuppertal
             Hottt-Dog`sSkywalker´s und Big Bone´s  Bulldoggen und Bassets                aus dem               Wuppertal

ein Bild aus einer Hundefabrik irgendwo in Osteuropa

Leute, wann werdet Ihr begreifen, dass man nur so die Hunde halten und "züchten" kann, die am Ende 500 Euro oder weniger kosten???            Wollt Ihr das wirklich haben?  Die Hundemuttis so leiden lassen, nur weil Ihr zu geizig seid, einen angemessenen Preis für vernünftig gezüchtete Hunde zu bezahlen? Erkundigt Euch doch mal, was alles dran hängt, in Deutschland, das Impfen, Chippen und Futter ist doch das wenigste!! Jeder kapiert, dass ein Benz mehr kostet als eine Ente, aber bei einem Lebenwesen, erwarten viele nach wie vor, dass ein Züchter zwar beste "Qualität" liefert, aber zum Schnäppchenpreis, was für einen Züchter unterm Strich bedeutet, er muss Euch die Hälfte des Kaufpreises SCHENKEN!                                                                                                      Geht Ihr auch in ein Autohaus und sagt, ich habe nur Geld für eine Ente will aber eine Luxuskarosse, also schenkt mir mal die Hälfte des Kaufpreises???                                                                                          Schenkt Ihr Eurem Chef auch die Hälfte Eures Gehaltes am Ende des Monats, oder braucht Ihr auch das Geld, um Eure Verpflichtungen zu bezahlen???                                                                                             Natürlich gibt es unter den "seriösen" Züchtern auch schwarze Schafe, die es maßlos übertreiben und für Ihre Tiere exorbitante Preise verlangen.                                                                                                   Aber da muss doch keiner mitmachen.                                                         Die Vergleichsmöglichkeiten sind doch riesig und setzt Euch ein vernünftiges Budget. Wenn Ihr es Euch nicht leisten könnt, mehr als z.B. 500 Euro auszugeben, dann gebt doch einer armen Socke ein neues Heim, oder, spart ganz einfach, bis Ihr es Euch leisten könnt. So hat man das jedenfalls früher gemacht, aber unterstützt doch keine Massenzüchter, fragt doch die Leute, wo sie ihren Hund herhaben und ob sie den Züchter empfehlen können.                                                                                      Und unterstützt auf keinen Fall das hier:

eine aus Vermehrer"zucht" befreite Mama von Billigwelpen:

Und da wird mit den Welpen richtig Geld verdient, auf Kosten der bedauerswerten Hündinnen, und alle, die nicht bereit sind, für  einen Hund/Lebewesen einen angemessenen Preis zu zahlen, sind für dieses Elend mit verantwortlich!!

Es muss ein Rassehund sein, aber bitte zum Schnäppchenpreis, das Elend dahinter wird einfach ausgeblendet. Und man rettet auch keinen Welpen! Für einen "geretteten"/gekauften, rücken 10 neue nach! 

Das hört nur auf, wenn in das Bewusstsein der Schnäppchenkäufer eindringt, dass solche Welpen keine Schnäppchen sind, sondern das diesem Kauf unvorstellbares Elend vorausgegangen ist,  und immer weitergehen wird. Ein verantwortungsvoll und gesund aufgezogener Welpe hat einfach seinen Preis, an dem Züchter in den seltensten Fällen etwas verdient, sondern am Ende froh ist, wenn die Kosten gedeckt sind!

http://www.tierherz.com/es-tut-mir-leid-ich-war-halt-nur-eine-haendlerware/

Eine Zuchthündin aus Käfigvermehrung

aus Face Book kopiert:

Unter Tränen gelesen
Unter Tränen kopiert
Unter Tränen gepostet

In dem Stall ist es dunkel und kalt. Mein Name ist „Hund“, ich bin 4 Jahre alt und hier in Dunkelheit geboren. Um den Hals trage ich eine viel zu enge Kette mit der Nummer 286 und lebe in Zwinger Nr. 5, direkt neben meiner Mutter. Gegenüber lebt meine Tante, hinter mir höre ich meine Schwester bellen. Ach, irgendwie sind wir hier alle miteinander verwandt.

Ich bin seit fast 60 Tagen schwanger und bekomme zum 7. Mal Babys. Den Stall habe ich noch nie verlassen. Grünes Gras und Sonnenlicht kenne ich nur aus Erzählungen meiner Mutter. Mein Magen grummelt - ich habe solch einen Hunger! Hoffentlich bekommen wir heute Abend noch ein wenig Brot.

Ein paar Tage später…

In der Nacht sind meine Welpen zur Welt gekommen. Hineingeboren in die Dunkelheit und Kälte. 5 kleine Welpen liegen auf dem kalten Boden und ich versuche sie mit meinem ausgemergelten Körper warm zu halten. Ein kleines Mädchen bewegt sich nicht mehr. Ich stupse sie mit meiner Nase an, aber sie hat die ersten Stunden leider nicht überlebt. Die anderen Welpen drängen an die Milchbar – viel Milch habe ich nicht und so haben meine kleinen Babys genauso viel Hunger wie ich auch.

Da kommt der Mann und schaut in meinen Zwinger. Wortlos nimmt er mir das tote Welpenbaby weg und wirft es achtlos in einen Eimer. Ich krieche zu meinen anderen Babys zurück und lege mich schützend über sie. Ich bekomme ein paar Scheiben Brot hingeworfen, welche ich gierig verschlinge. Dann schließt die Tür und ich bin mit meinen Babys wieder alleine.

Fünf Wochen später…

Die Tür wird aufgerissen und vor Schreck springe ich in die Ecke. Doch ohje! Der Mann greift nach meinen Babys und trägt sie alle weg! Ich fange laut an zu bellen und will meine Kinder verteidigen. Aber ich spüre einen harten Tritt in meinen Bauch. Ich schleudere in die Ecke und als ich wieder klar schauen kann, sind meine Babys weg! Wieder hat man mir alle genommen! Immer und immer wieder das gleiche! Traurig lege ich mich in die Ecke und rieche den Babygeruch, der so langsam verfliegt… mein Gesäuge wird immer härter und heißer – es tut weh und ich spüre ganz deutlich die Stelle, wo mich vorhin der Stiefel getroffen hat! Ich wimmere leise vor mich hin – wo sind meine Babys? Sie müssen doch noch trinken, mein Gesäuge tut so weh. Aber ich bin wieder alleine in der Dunkelheit und Kälte.

Mir wird es abwechselnd heiß und kalt. Matt liege ich in der Ecke. Das Fieber lässt mich schütteln und ich denke besorgt an meine Babys. Wie es ihnen wohl gehen mag? Haben sie es jetzt warm und hell? In Gedanken versunken schlafe ich ein…

Ein paar Stunden später kommt der Mann und schaut in den Zwinger. „Hey, holt mal die Schubkarre, hier ist eine tot.“

Nur eine Geschichte? Leider nein! Tag für Tag eiskalte Realität für unzählige Hündinnen, die zum Wohle des Profits von skrupellosen Züchtern in lebensunwürdigen Verhältnissen gehalten werden. Ganz in unserer Nähe – sie leben mitten unter uns! Sie wollen dagegen etwas tun? Dann kaufen Sie keine billigen Welpen im Internet oder in der Zeitung! Die Mutter Ihres Hundes könnte Hund Nr. 286 aus Zwinger Nr. 5 gewesen sein.

 

 

 

 


Unfaßbar!!!!!!!!!!!!!! http://www.peta.de/web/welpenhandel.6272.html

 

 

 

 

 

 

 

An Alle Geiz-ist-Geil-Käufer: So werden Eure Welpen produziert.

Durch die "Ernährung" und Unterbringung sind die "Hersteller" dieser bedauernswerten Geschöpfe in der Lage ihre Hund für 500 Euro zu verkaufen und noch Gewinne zu machen!!!!!!!!!!!!

Die Differenz zwischen dem günstigen Welpenpreis und dem Preis, den ein artgerecht und verantwortungsvoll aufgezogener Hund kostet, zahlt der Billig-Welpe mit seiner Gesundheit und Sie beim Tierarzt!

An die bedauernswerten ausgebeuteten "Zuchthunde" darf ich gar nicht denken!!!

Wie praktisch, hier muss man nicht mal mehr Sch..... entfernen!!! Und billiger ist es auch, so spart man auch noch die Hobelspäne und Stroh!

Und an Futter wird offensichtlich auch nur das Allernötigste gegeben, reicht ja auch um die "Zuchttiere" zwischen den Würfen am Leben zu halten.

Möchten Sie einen Welpen aus einer solchen "Zucht"? Könnten Sie damit leben, dass die Mutter Ihres Welpen hier vor sich hinvegetiert? Eines ist sicher, hier gibts die Welpen zu Dumpingpreisen.

Sicher ist auch, mit jedem Kauf eines der bedauernswerten Tierchen, auch Mitleidskauf, werden diese "Züchter" bestärkt weiter zu machen und immer mehr Welpen zu produzieren.

Was können diese Welpen an Sozialisierung und Immunsystem mitbringen? Wahrscheinlich nichts! Dafür aber jede Menge Krankheiten! Sie retten nur, wenn Sie NICHT kaufen!!

So werden die 500 Euro Engländer produziert: Die Hündinnen werden aufgeschnitten und wieder zugenäht, bis sie verrecken!

Diese Hunde haben nichts "verbrochen" und verbringen trotzdem ihr ganzes Leben in Isolationshaft! (Jedenfalls so lange sie Welpen bekommen, das Ende stelle ich mir lieber nicht vor)

Auch so lassen sich Welpen "produzieren" !!

Zuckersüsse Mix-Welpen, und superpreiswerte Aufzucht!!!

Welpen, die zu groß werden und sich nicht mehr verkaufen, denn nur klein ist süss, werden einfach "kaputt" gemacht und weg geworfen, denn jeder Tag kostet den "Züchter" Geld!!

 

 

 

Die Welpen dieser bedauerswerten Kreatur, werden im Alter von 5 Wochen der Mama weggenommen, damit diese schnell wieder läufig wird und wieder belegt werden kann.

 

Die "Ausbeute"  ist somit 100% höher pro Jahr, als bei einem seriösen Züchter, der seinen Hund auch nur 3 oder 4 mal im Laufe ihres Lebens belegen lässt!

 

SIE bekommen den Welpen sauber gewaschen, mit altem Brot und Küchenabfällen fett gefüttert und einer zweifelhaften Impfung natürlich sehr viel billiger (nicht preiswerter), als von einem seriösen Züchter, dem seine Hunde, die Zucht und die Rasse am Herzen liegen.

 

SIE haben es  dadurch, dass SIE nicht dort kaufen, in der Hand, dass das Elend dieser ausgebeuteten armen Hündinnen ein Ende hat.

 

Solange SIE dort kaufen, wird, wenn sie da oben es nicht mehr bringt, die nächste Hündin dort bis zu ihrem Ende (vielleicht sogar totgeschlagen, weil sie nicht mehr aufnimmt oder sie bleibt eines Tages - wenn sie Glück hat, einfach in der Narkose, weil sie gerade den 10. Kaiserschnitt erleidet), vor sich hinvegitieren!

 

Unterstützen SIE, egal wie leid Ihnen ein Welpe tut, keine Vermehrer!! Nur wenn SIE nicht mehr kaufen und diese skrupellosen Tierschänder keinen Hund mehr verkaufen, kann das ein Ende finden!!!

 

 

 

Geiz ist manchmal eben nicht geil!!


 

Warum sind Menschen bereit für ein Auto, Motorrad, Boot etc tausende von Euros auszugeben, obwohl diese seelenlose Dinge nur ein paar Jahre halten und dann ersetzt werden, gegen ein neues Spielzeug, wieder für tausende von Euros??

Die uns nicht lieben, vertrauen, trösten und sich uns bedingungslos ausliefern??

 

Und warum darf ein Hund, der für viele Jahre, jedenfalls länger als ein Auto oder sonst irgendein Luxus, ein Familienmitglied ist, den wir lieben, der uns liebt und annimmt wie wir sind, mit allem zufrieden ist, hauptsache er ist bei uns, nichts kosten oder so wenig wie möglich?

In der Anschaffung, beim Futter, beim Tierarzt? Während das teuerste Öl ins Auto gekippt wird, die Politur von Hand gemacht werden muss und bei jedem Geräusch die Werkstatt aufgesucht wird?

 

Das Scheckheft des Autos ist lückenlos, und der Impfausweis??

 

Ein wunderschönes süsses vertrauensseeliges Hundebaby, bestens sozialisiert, kerngesund, mit EU-Ausweis und Ahnentafel,  aber bitte zum Dumpingpreis???

 

Da stimmt doch etwas nicht, oder??

 

 

 

 

 

 

 

Frankreich: Aus hygienischen Gründen sind nicht mal Decken erlaubt!

 

 

 

 

aus einer "vorbildlichen" deutschen Zucht mit Home Page und immensen Welpenpreisen:

80 x 120 cm, Europalettengrösse, in der Welpen bis zu ihrem Auszug in ein neues Heim leben müssen!! Hier in Deutschland! Sauberer, besseres Futter, aber trotzdem Käfighaltung,!

 

 

 

 

 

 

Lassen Sie sich zeigen, wo die Welpen leben, auch in Deutschland gibt es gnadenlose Vermehrer, wo im gepflegten Umfeld, Welpen in Zimmer- und Kaninchenkäfigen leben und aufwachsen, die Mama nur hineingehoben wird um zu säugen, keinerlei Sozialisierung stattfindet!!!

 

Augen auf!!! Angefressene Möbel oder Türrahmen  sehen zwar im Hause eines Züchters nicht schön aus, sind aber ein Zeichen dafür, dass die Hunde sich überall bewegen dürfen!

 

Ein gepflegtes und elegantes Umfeld bedeutet nicht, dass es den Hunden dort richtig gut geht, sondern lässt eher auf ein Zimmer schliessen, in dem die Hunde sonst leben, oder Zwingerhaltung.

 

Hundezucht, die wirklich im Haus betrieben wird, hinterlässt einfach Spuren!!

 

Lassen Sie sich ncht dadurch, dass sie vielelicht mit Kaffee und Kuchen füttert werden und Ihnen ein Hund ans Herz  gedrückt wird, von solchen Zuständen ablenken!

 

Panorama

Donnerstag, 20. Dezember 2007

Dem Tode geweihtBillig-Hunde aus Osteuropa

Mit großen Augen blickt der Labradorwelpe aus dem Kofferraum auf. 150 Euro soll der Kleine kosten, sonst droht ihm der sichere Tod, sagt der Verkäufer auf einem Wiener Supermarktparkplatz. Fast jeder Tierfreund greift bei dem Hund zum Schnäppchenpreis zu. Der Handel mit billigen Rassehunden aus Osteuropa ist für die Händler ein boomender Markt.

Die Tiere stammen nach Angaben von Experten aus riesigen Zuchtfabriken etwa in Rumänien oder Ungarn, sind gequält, krank, psychisch gestört und nicht geimpft. Mit der Erweiterung des Schengen-Abkommens und dem Wegfall der Grenzkontrollen Ende Dezember wird der Handel mit der Ware Hund weiter aufblühen, befürchten Tierschützer. Als erstes Land hat Österreich reagiert und zu Beginn des neuen Jahres den Handel mit Tieren auf öffentlichen Plätzen verboten. Da die Hunde auch im Internet angeboten werden, versprechen sich die Tierschützer jedoch von dem neuen Gesetz nicht allzu viel.

"Die Kontrollen waren schon vorher schlecht, mit der Schengen-Erweiterung fallen sie völlig weg", sagt Philipp Strohm von der Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" in Österreich. Obwohl die Einfuhr der Hunde ohne die von der EU vorgeschriebenen Impfungen, einem Chip und einem Heimtierpass illegal sei, würden die Händler fast nie aufgehalten. Bis zu 30 Hunde-Lieferungen mit zig Tieren im Kofferraum gehen seinen Schätzungen nach täglich allein über die österreichische Grenze. "In Deutschland ist das Problem mindestens genauso groß", sagt er.

Unüberlegter Kauf mit ernsten Folgen

Der Schnäppchenpreis und das niedliche Welpengesicht verführen viele Menschen, beim Wochenendeinkauf auf dem Supermarkt-Parkplatz mal eben unüberlegt ein Hundebaby mit einzupacken, bestätigen Züchter. "Die Tiere kosten nur ein Zehntel des normalen Preises", sagt die Sprecherin des österreichischen Kynologenverbandes, Katja Wolf. Während künftige Herrchen oder Frauchen bei einem seriösen Händler beispielsweise für einen kleinen Golden Retriever zwischen 1.500 und 2.000 Euro ausgeben müssten, sei der Ostimport bereits für 150 Euro zu haben.

Doch mit dem Tier zum Discountpreis kommen auch die Probleme: "Die Hunde bringen Krankheiten wie Staupe nach Österreich, die es hier kaum noch gegeben hat", sagt ein Wiener Amtstierarzt. Die Behandlung der meist kranken Tieren koste dann mehr, als der Besitzer für einen gesunden Hund hätte zahlen müssen. Da die Welpen in den Zuchtfabriken außerdem kaum Kontakt zu Menschen hatten und viel zu früh von der Mutter getrennt wurden, reagieren sie in ihrer neuen Heimat oft ängstlich-aggressiv. Als Folge landen viele nach wenigen Tagen in den immer voller werdenden Tierheimen. "Es ist traurig, mit wie wenig Verstand sich die Leute oft einen Hund kaufen", sagt Strohm.

Von den Import-Welpen erleben nur wenige ihren ersten Geburtstag. Nach Schilderung der Züchterin sehen die Händler die Hunde als reine Ware, die es so billig wie möglich zu produzieren gilt: "Wenn eine Hündin es nach mehreren Würfen nicht mehr bringt oder Komplikationen bei einer Geburt hat, wird sie mit den Welpen schlichtweg entsorgt", sagt Wolf. Auch die übrig gebliebenen Tiere nach einer Verkaufstour im Kofferraum werden ihrer Schilderung nach umgebracht: "Der Hund ist für die Händler nur etwas wert, solange er niedlich und klein ist - und das ist er eben nur wenige Wochen lang nach der Geburt."

Von Miriam Bandar, dpa