Hottt-Dog`s Skywalker´s und Big Bone´s Bulldoggen und Bassets aus dem Wuppertal
             Hottt-Dog`sSkywalker´s und Big Bone´s  Bulldoggen und Bassets                aus dem               Wuppertal

Dobbys Tochter Emma, die seit 1/2009 bei Eliane in der Schweiz lebt, danke für das tolle Foto!!

 

 

 

 

 

 

 

ein Facebook-Rezept für "Hundesuppe":

 

Wenn die Blätter fallen und die Tage kürzer und kälter werden, freut man sich nach einem langen Hundespaziergang auf einen heißen Tee oder eine warme Suppe. Und während die meisten von uns ihren heißen Kakao oder die scharfe Suppe nicht mit ihrem Hund teilen wollen, gibt es doch etwas, was auch dem Hund ein warmes Bauchgefühl verleiht: Knochenbrühe ist ein altes, fast vergessenes Wundermittel, das meine Großmutter und viele alte Züchter früher ihren Hunden nach Jagden, Geburten, Krankheiten oder eben in eisigen Zeiten gaben. Sie ist preiswert in der Herstellung, voller Nährstoffe und ganz leicht selbst zu machen.
Hier sind fünf gute Gründe, für seine Hunde Knochenbrühe zu kochen:

Knochenbrühe ist gut für die Gelenke
Wie gesund die Gelenke sind, hängt vom Kollagen-Gehalt der Bänder, Sehnen und den jeweiligen Knochenenden ab. Kollagen ist ein wesentlicher Bestandteil des Bindegewebes und gehört zu einer großen Gruppe von Biomolekülen, zu denen auch Glykosaminoglykane gehören. Knochenbrühe ist voller Glykosaminoglykane – eine davon könnte Ihnen bekannt vorkommen: Das Glukosamin. Knochenbrühe enthält nicht nur phänomenal hohe Mengen an Glukosamin (wichtiger Baustein des Knorpelgewebes), sondern auch noch weitere Gelenkschutz-Verbindungen wie Chondroitin (stärkt die Widerstandsfähigkeit des Knorpels) und Hyaluronsäure (wirkt als Schmiermittel bei allen Gelenkbewegungen).

Knochenbrühe unterstützt die Leber bei der Entgiftung
Die Leber ist das zentrale Organ des gesamten Stoffwechsels und zuständig für den Abbau von Giften des Körpers und der Regulierung des Vitamin- und Spurenelementstoffwechsels. Die Leber unserer Hunde wird immer wieder stark beansprucht durch Teppiche und Fußböden, die mit scharfen Reinigungsmitteln behandelt wurden, Futtermittel mit synthetischen Inhaltsstoffen, Entwurmungsmitteln, Flohmitteln und Spot-Ons, Antibiotika, Impfungen etc. Die ausgeprägte Fähigkeit der Leber, sich zu regenerieren steigt mit dem Vorhandensein der Aminosäure Glycin. Und nun raten Sie, worin haufenweise Glycin enthalten ist? Na? Knochenbrühe!

Knochenbrühe unterstützt eine gesunde Verdauung
Die Darmwände verfügen über Millionen winziger kleiner „Löcher“, durch die verdaute Nährstoffe in den Körper gelangen. Stress, schlechte Ernährung und bakterielle Überwucherungen können dazu führen, dass diese „Löcher“ zunehmen oder größer werden – das nennt man eine „durchlässige Darmwand“. Eine druchlässige Darmwand führt dazu, dass Dinge in den Körper gelangen, die dort nicht hingehören, wie Gifte oder Hefen. Der Körper erkennt diese unverdauten Partikel als Invasoren und wehrt sich dagegen: Auf diese Weise entstehen Allergien und Futterunverträglichkeiten. Knochenbrühe ist randvoll mit einer zähen Substanz, die die Darmwände ausschmiert und diese „Löcher“ zuschmieren kann: Gelatine!

Knochenbrühe ist eine hervorragende Nahrung für kranke oder rekonvalsezente Hunde
Hatten Sie schon einmal das Problem, einen Hund nach schrecklichem Durchfall wieder an feste Nahrung zu gewöhnen? Oder einen Hund, der sich von langer Krankheit erholen sollte, aber irgendwie keinen Appetit hatte und dringend mehr Nährstoffe benötigte?
Knochenbrühe ist die Antwort!
Ein hoher Anteil an tierischer Gelatine in der Nahrung kann den Bedarf von fleischlichem Protein um ca. 50% ersetzen. Knochenbrühe ist außerdem eine hervorragende Quelle von wichtigen Mineralen und kann das Immunsystem stärken. In Knochenbrühe ist ein hoher Anteil der Aminosäure Glycin enthalten, das die Verdauung unterstützt, indem es die Synthese von Gallensalzen und die Aussonderung von Magensäure reguliert.

Wie man Knochenbrühe herstellt
Suchen Sie sich einen Topf und fangen Sie an.

Kaufen Sie eine beliebige Menge Knochen (Hühner-, Kalbs-, und/oder Rinderknochen, es sollten unbedingt Gelenkknochen mit Knorpel dabei sein). Füllen Sie die Knochen in einen üblichen Schmortopf und bedecken Sie die Knochen mit Wasser (verwenden Sie nicht zu viel Flüssigkeit, damit die Brühe auch wirklich „suppig“ wird).
Fügen Sie zwei bis vier EL Apfelweinessig hinzu. Dieser Essig sorgt dafür, dass den Knochen die Minerale gründlicher entzogen werden. Wenn Sie keinen Apfelessig da haben, können Sie auch Zitronensaft verwenden.

Kochen Sie die Knochen über einen langen Zeitraum.
Um wirklich alle Nährstoffe aus den Knochen zu gewinnen, sollten Sie die Knochen am besten24 Stunden lang köcheln. Wenn es nur 12 Stunden sind, ist das auch keine Katastrophe, aber je länger, je lieber. Wenn die Brühe in abgekühltem Zustand gelee-artig ist, haben Sie es richtig gemacht.

Sie können die Brühe in kleinen Behältern einfrieren. Im Sommer können Sie auch Hundeeis daraus machen, indem Sie die Brühe in einen Eiswürfelbehälter füllen und nach Bedarf servieren. Im Kühlschrank hält sich die Brühe ca. vier Tage.

Knochenbrühe ist keine ausreichende Nahrung über einen längere Zeitraum hinweg. Aber sie ist eine fabelhafte Grundlage für selbstgemachtes Hundefutter oder ein köstlicher Zusatz zu Fertigfutter. Mit Knochenbrühe können Sie das Trockenfutter auf gesunde Weise befeuchten, Ihrem Hund Flüssigkeit zuführen, wenn er krank ist, oder ihn aufwärmen, wenn er durchgefroren ist.

noch ein FB-Rezept: https://www.facebook.com/notes/heartbreakers-deutschland/heartbreakers-softleys-in-aspik-getreidefrei-zuckerfrei/281869811950605

Ein FB-Tipp für den Sommer: leckeres Hunde-Eis:

 

 

 

 

1 Natur-Joghurt mit einer pürierten Banane, je  2 Esslöffeln Honig und Erdnussbutter mischen und einfrieren!!!

 

 

 

 

 

Hier finden Sie leckere Rezepte für ihren vierbeinigen Freund.

Sie haben ein Rezept das wir noch nicht kennen ?


Gerne veröffentlichen wir Ihr Rezept, wenn Sie es wünschen auch mit Ihren Namen oder einen Link zu Ihrer Homepage.


Fotos von leckeren Gerichten sind willkommen. Bitte beachten Sie die Copyrightbestimmungen. Nutzen Sie dazu unser
Kontaktformular oder schicken Sie uns eine E-Mail.

 

Nun viel Erfolg beim Backen !!!

Aufbewahrung und Zutaten

Die Zutaten:

Äpfel enthalten viele Vitamine und Mineralstoffe
Eier sind zum Backen hervorragend geeignet, aber wegen der Salmonellgefahr niemals roh verfüttern
Fisch ist ein wichtiger Jodlieferant für die Schilddrüse
Getreide liefert die nötigen Balaststoffe
Geflügel und Innerein enthalten viele Vitamine und Mineralstoffe
Joghurt ist reich an Calcium und Vitaminen, gut bei Durchfall (manche Hunde vertragen ihn nicht) beim backen guter Eier oder Ölersatz
Käse ist ebenfalls reich an Calcium und sehr vitaminhaltig
Kräuter wie Majoran, Zimt, Anis, Kräuter der Provence, Petersilie und Fenchel mögen die meisten Hunde gerne
Milch ist ein guter Lieferant für Vitamine und Mineralien und Calcium. Mache Hunde vertragen aber keine Milch
Nüsse sind beim Backen ein guter Geschmacksträger, statt Fleisch
Öl, sehr kalorienreich, aber das Vitamin E ist sehr gut fürs Fell
Magerquark ist beim Backen ein sehr guter Eierersatz und enthält alle wichtigen Vitamine und Mineralstoffe
Reis enthält Vitamin B und E und alle wichtigen Mineralstoffe

 



Natürlich verwenden wir niemals Schweinefleisch für ein Rezept!

Anisgebäck

Zutaten:

500 gr Weizenvollkornmehl

250 gr Buchweizenmehl

250 gr Schmalz

2 Teel gestossene oder gemahlene Anissamen

 

 

Das gemischte Mehl und die Anissamen in das schaumig gerührte Butterschmalz geben und gut verkneten. Ausrollen und beliebige Plätzchen ausstechen. 10 Min  bei 220 Grad goldbraun backen

Anti-Bauch-Weh-Kekse

Zutaten:

300 gr Vollkornmehl
200 gr Reismehl
3-4 Eier, je nach Grösse
2 El Olivenöl
2 El Buttermilch, Dickmilch oder Kefir
2 El gemahlene Fenchelsamen 

 

 

Alle Zutaten zu einem festen Teig verkneten, in Frischhaltefolie einschlagen und mind. 30 Min kalt stellen, ca 5mm dick ausrollen und mit beliebigen Plätzchenformen ausstechen. Bei 200 Grad ca 10 Minuten backen. Erkaltet in eine Keksdose gestapelt, halten sie sich ca 8 Wochen. Der Fenchel sorgt bei Rumpeln im Hundebauch für Ordnung und ausserdem für frischen Atem.

Bananen-Grieß-Plätzchen

Zutaten:

475 gr Weizengriess

3 El Honig

6 Bananen


 

Alle Zutaten kräftig miteinander verkneten und auf einer bemehlen Unterlage ca 1 cm dick ausrollen, ausstechen und auf einem ungefetteten Backblech bei 190 Grad ca 20 min goldbraun backen.

Brownies vom Rind oder Huhn

Zutaten:

900 gr Rinder- oder Geflügelleber

100 gr Weizenvollkornmehl

2 - 3 Eier, je nach Größe

 

 

Alle Zutaten zusammen pürieren und die Mischung auf ein Backblech giessen und verstreichen. Die Brownies bei 180 Grad ca 30 Min backen, in Stücke schneiden und im Kühlschrank aufbewahren.

Dänische Käseschrauben

Zutaten:

1000 gr Vollkonweizenmehl

2 El Kräuter, z.B. Salbei

500 gr geriebener möglichst fettarmer Käse

3-4 Eier, je nach Grösse

2 El gemischte Samen, z.B. Mohn, Kümmel, Anis, Sesam

4 El Öl


 

 

Das Mehl auf eine ausreichend gr Arbeitsfläche geben, eine Vertiefung machen und alle Zutaten zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig ca  1 cm dick ausrollen und in ca 2 cm breite Streifen schneiden, zu einer Schraube drehen und bei 200 Grad ca 15 cm backen. 

Diät-Hafer-Kekse

Zutaten:

250 gr Roggenvollkornmehl
500 gr Weizenvollkornmehl
250 gr Haferflocken
100 gr Butter
1 Tasse lauwarme Milch
1 Tasse Wasser 

 

 

Mehl, Haferflocken und Butter mischen, Milch und Wasser nach und nach zugeben. den Teig in 5 gleichgrsse Kugeln teilen und mind 1 Std kaltstellen. Die Kugeln in Knäckebrotscheibendicke ausrollen, mit einer Gabel einstechen, in Rechtecke schneiden und ca 20 Min bei 200 Grad backen. 

Erdnussmakronen ( viele Kalorien)

Zutaten:

250 gr Buchweizenmehl

250 gr Weizenvollkornmehl

400 gr Erdnussmus (ungesalzen)

300 gr Butter

2-3 Eier, je nach Grösse

8-10 El Sesam

 

 

In dieser Reihenfolge alle Zutaten miteinander verrühren: Butter, Erdnussmus, Eier, Mehl und den Sesam. Den Teig mit 2 Löffeln in kleinen Häufchen auf ein Backblech setzen und ca 5 min bei 180 Grad backen.

Fischtaler

Zutaten:

1000 gr Mehl

150 gr Butter

2 - 3 Eier

2 Ds Thunfisch im eigenen Saft

eventuell etwas Wasser

 

 

Alle Zutaten inkl dem Thunfischsaft gut verkneten. Den Teig in 4 Teile teilen, rollen und davon ca  1 cm dicke Scheiben abschneiden und auf ein Backblech setzen. Fertig sind die Kekse, wenn sie anfangen braun zu werden. ca  20 Min bei 120 Grad backen

 



Fleischige Pralinen

Zutaten:

100 gr feinpüriertes gekochtes Fleisch (Geflügel, Rind, Pansen)
25 zerkrümelte Vollkornzwiebäcke
100 gr Butter
75 ml Sahne
100 gr Milchpulver
etwas Honig 

 

 

Butter schmelzen, Sahne und Wasser zufügen, Zwieback dazugeben, pürieren und die restlichen Zutaten hinzufügen und verkneten. Kleine Kügelchen formen und im Kühlschrank aushärten lassen. 1/2 Std vor dem verfüttern herausnehmen

Haferflockenkekse

Zutaten:

400 gr feine Haferflocken

200 gr Weizenvollkornmehl

200 gr gemahlene Haselnüsse

500 gr Butter

2-3 Eier nach Grösse

 

einige El Körner zum bestreuen

 

 

Alle Zutaten mit dem Mixer gut verkneten,  1 Std kalt stellen, ausrollen und beliebige Formen ausstechen. Bei 180 Grad 20 min backen.

Italienische Mandelkekse

Zutaten:

1000 gr Weizenvollkornmehl
5 - 6 Eier, je nach Grösse
50 gr Anis(samen)
2 tl Backpulver
100 gr weiche Butter
50 gr Schmalz
300 gr ganze geschälte Mandeln 

 

 

Bis auf die Mandeln werden alle Zutaten in einer Schüssel miteinander verrührt. Wenn alles zu einem festem Teig verquirlt ist, die Teigmasse und die ganzen Mandeln auf einer bemehlten Arbeitsfläche feste miteinander verkneten, in mehrere gleich grosse baquetteartige Teigstücke teilen und bei 80 Grad ca 30 Min backen. die heissen Brotlaibe schräg in ca 1 cm dicke Scheiben schneiden, diese auf dem Backblech verteilen und noch mal 10 Min backen. Erst wenn die Brotscheiben völlig abgekühlt sind, in eine Keksdose geben, dann sind sie sehr lange haltbar. 

Kartoffelhäufchen

Zutaten:

500 gr durchgepresste Pellkartoffeln

400 gr Weizenvollkornmehl

200 gr gemahlene Haselnüsse

3-4 Eier ja nach Grösse

1 Dose Thunfisch

 

 

Alle Zutaten zu einem Teig verarbeiten (eventuell noch Mehl zugeben), zuletzt den gut abgetropften Thunfisch unter den Teif kneten. Die Kartoffelbreimasse in kleinen Kügelchen auf ein Backblech setzen und bei 150 Grad 30 min backen, bis die Kekse goldbraun werden.

 



Knäckebrot

Zutaten:

800 gr Weizenvollkornmehl

200 gr Haferflocken

100 gr Leinsamen

100 gr Butter

500 - 600 ml Milch

 

Mehl, Haferflocken und Leinsamen in einer Schüssel mischen. Die Butter zerlassen und mit der Milch unterrühren und verkneten. Nach einer 1/4 Std Ruhezeit nochmal durchkneten und zwischen 2 Schichten Backpapier nach belieben ausrollen. Mit einer Gabel mehrfach einstechen, in Rechtecke schneiden und bei 180 Grad ca 40 Min backen.

Kuh-Kekse

Zutaten:

750 gr Weizenvollkornmehl

180 gr Maismehl

200 gr püriertes Rindfleisch

100 ml entrahmte Milch

ca 350 ml Wasser


 

 

Mehl miteinander mischen und Milch, Wasser und die pürierte Kuh verrühren. Das Mehl einkneten, so dass ein fester Teig entsteht, ca 2,5 cm dick ausrollen und die ausgestochenen Kekse bei 190 Grad ca 35 cm backen.

Lieblingskekse

Zutaten:

400 gr Weizenvollkornmehl

400 gr Bulgutweizen

200 gr fettarmes Milchpulver

425 ml Rinderbrühe

1 gr Tasse Kürbis und Sonnenblumenkerne

 

 

Mehl, Bulgurweizen und Milchpulver mischen und kräftig mit der Rinderbrühe verkneten. ca 2,5 cm dick ausrollen und ausstechen. mit den Kernen besteuen und bei 180 Grad 35 Min knusprig backen.

Microwellenplätzchen

Zutaten:

Brühe aus 250 ml Wasser und 2 Suppenwürfeln
2 -3 Eier, je nach Grösse
500 gr Vollkornmehl
250 gr Hundeflocken
150 gr Maisgriess
350 gr Milchpulver
125 gr Öl 

 

 

Die Eier schaumig rühren und mit dem Öl verquirlen.  In einer gr Schüssel Mehl. Griess, Milchpulver und Hundeflocken vermischen, eine Kuhle in die Mitte drücken und nacheinander die verquirlten Eier und die Brühe unterrühren und kräftig verkneten. ausrollen und Plätzchen ausstechen. auf einen Mircrowellenteller geben und bei mittlerer Leistung ca 400 W 5 min garen, bei ca 250 W noch 2 - 3 min nachgaren. Diese Plätzchen gehören in eine luftdichte Dose in den Kühlschrank , nachdem sie auf einem Kuchengitter richtig ausgekühlt sind.

Pansenbrot

Zutaten:

200 gr durchgedrehten Pansen (wahlweise Geflügel-Innereien, Leber oder Fisch)

200gr Buchweizenmehl

300 gr Weizenvollkornmehl

2-3 Eier, je nach Grösse

2 El Olivenöl


 

 

Alle Zutaten zu einem festen Teig verkneten. Am besten direkt auf dem Backblech ausrollen und bei 180 Grad 20 Min backen. Noch warm in kl Stücke schneiden und auskühlen lassen.

Parmesan-Mais-Häufchen

Zutaten:

250 gr Maismehl

350 gr Parmesankäse

100 gr getr. Petersilie

250 ml Hühnerbrühe

 

Alle Zutaten gut miteinander verrühren und esslöffelweise auf ein gefettetes Backblech setzen. 0 min lang bei 190 Grad backen, bis der Käse geschmolzen ist und die Plätzchen knusprig werden.

Quarkbällchen

Zutaten:

600 gr Weizenvollkornmehl
200 gr gemahlene Mandeln
300 gr Magerquark
2-3 Eier, je nach Grösse
10-12 El Milch
5-6 El Öl 

 

 

Alle Zutaten miteinander verkneten und zu kl Bällchen formen. Bei 180 Grad ca 30 Min knusprig backen.

Reiskekse

Zutaten:

500 gr Weizenvollkornmehl

500 gr Reismehl

600 gr Butterschmalz (das Butterschmalz kann halbiert werden und stattdessen durchgedrehtes Hähnchenfleisch

oder Thunfisch zugegeben werden)

15 El Sesam

8 El Sesamöl

4 El getr Petersilie

12 El fettarme Milch

3-4 Eier, je nach Grösse


 

 

Während das Butterschmalz mit dem Sesam in einem Topf ca 1 min köchelt, Reis- und Weizenmehl mischen, Petersilie, Eier, Sesamöl und Milch (eventuell Fisch oder Fleisch) unterheben, Butterschmalz- und Sesam-Mischung zugeben und sehr gründlich verkneten. Den Teig mind 1 Std kalt stellen und dann noch mal gründlich durchkneten. Ausrollen, ausstechen und bei 50 Grd ca 15 - 20 Min backen, bis die Kekse goldbraun sind. 

Schlanke Möhrenkekse

Zutaten:

500 gr Weizenvollkornmehl

150 gr Hafermehl

150 gr Maismehl

2-3 Eier, je nach Grösse

175 ml Öl

125 gr fein geriebene Möhren (oder Äpfel oder gemischt)


 

 

Alle Zutaten fest miteinander verkneten und auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca 1 cm dick ausrollen. die ausgestochenen Kekse auf ein ungefettetes Backblech legen und bei 180 Grad 25-30 Min backen, bis sie knusprig sein.

Trockenfleisch

sehr mageres Feisch, z.B. Rind, Pute usw im Stück gar kochen und einfrieren.

 

Entweder rausnehmen, wenn  es zu 3/4 gefroren, aber noch schneidbar ist, oder später wieder antauen lassen.

 

Mit einem sehr scharfen Messer von dem gefrorenen Fleisch "Chips" abschneiden. Jje nach Grösse des Hundes -  Grösse und Stärke des abgeschnittenen Fleisches variieren.

 

Je kleiner und dünner das Fleisch geschnitten wird, umso schneller trocknet es.

 

Auf ein Backblech mit Backpapier legen.

 

Das Fleisch bei 150 grad im Backofen vorbacken, bis sich das Volumen der chips halbiert hat, dann bei 100 grad gut nachtrocknen lassen. Hierbei die Backofentür etwas aufstehen lassen - Kochlöffel einklemmen, damit die Feuchtigkeit gut entweichen kann.

 

Danach noch ca 24 Std nachtrocknen lassen (gut, aber luftig abdecken, damit die Fliegen nicht mitessen).

 

Das Fleisch ist lange haltbar, ca 1 jahr, wenn es trocken und luftdicht aufbewahrt wird.

 

Das fertige Fleisch hat nur noch ca 1/4  des Frischgewichtes.



Aufbewahrung:

Nun müssen die Kekse nur noch richtig aufbewahrt werden. Je dünner und durchgebackener sie sind, desto haltbarer sind sie. Die Kekse am besten im Backofen auskühlen lassen. Besonders gut trocknen müssen sie, wenn z.b. Fisch, Quark oder Fleisch verarbeitet wird, diese auch nicht zu eng aufbewahren und zwischen die einzelnen Lagen Backpapier oder Küchenrolle legen.Die Kekse sollten nicht luftdicht verschlossen aufbewahrt werden, sondern atmen können. So sind die Kekse gut 8 Wochen haltbar. Trotzdem immer mal wieder kontrollieren und noch besser: kräftig verfüttern.

Vorsicht!! bei Hunden mit Getreideunverträglichkeiten!!!