Hottt-Dog`s Skywalker´s und Big Bone´s Bulldoggen und Bassets aus dem Wuppertal
             Hottt-Dog`sSkywalker´s und Big Bone´s  Bulldoggen und Bassets                aus dem               Wuppertal

Sie haben sich für einen Welpen (oder auch erwachsenen Hund) als neues Familienmitglied entschieden............

........ was ich natürlich besonders gut verstehen kann, weil ich mir ein Leben ohne meine Tiere gar nicht vorstellen könnte.

Und wer kann so einem süssen Etwas, wie meinem kl Kugelblitz (Foto oben) widerstehen. Kaum jemand geht hier raus, ohne den Satz: "Die würde ich am liebsten mitnehmen!"

 

Und sie ist auch einfach zuckersüss und so menschenbezogen, dass man sie einfach lieben muss, genauso, wie andere Welpen, auch anderer Rassen, die man so sieht!

 

Aber dem Wunsch genau so einen Hund bzw so eine Rasse zu sich zu holen, sollten so einige - alles entscheidende  - Überlegungen vorangehen.

 

An erster Stelle, natürlich, ob Sie grundsätzlich bereit sind für einen Hund, falls es Ihr Erster ist, Ihr Leben umzukrempeln, denn das ist bis zu einem gewissen Grad erforderlich.

 

Dann, welche Rasse passt zu Ihnen? Die "Auswahl" ist ja nun mal riesig und wird auch oft einfach vom Geldbeutel entschieden.

 

Züchter, 2. Hand-Hund, Tierheim/Tierschutzorganisation?? Das alles sollten Sie im Vorfeld abklären, mit sich selbst und Ihrer Familie.

 

Bitte stellen Sie, und zwar bevor Sie sich z.B. Welpen ansehen, sicher, dass Tierhaltung erlaubt ist, die ganze Familie hinter der Entscheidung steht, keiner allergisch auf das Tier und auch nicht auf z.B. Heu bei Kaninchen, reagiert.

Sind Sie in der Lage ein Tier dauerhaft mit hochwertigem Futter zu ernähren und auch für eventuell anfallende Tierarztkosten aufzukommen?

 

Sind Sie sicher, dass Sie Ihre Urlaube künftig da verbringen wollen, wo auch der Hund mitkommen kann?

 

Das schönste Hundehotel ersetzt dem Tier nicht sein Rudel. Egal wie schön es dort in Ihrem Augen  ist, Ihr Hund wird leiden, denn ob Sie ihn dort oder im Tierheim abgeben, dass ist dem Hund völlig wurscht.

Er wird sich ausgesetzt fühlen und trauern, oder haben Sie eine Möglichkeit gefunden Ihrem Liebling zu erklären, dass Sie Urlaub machen wollen und in 3 Wochen wieder da sind, er in der Zeit in den Knast in Isolationshaft muss, damit Sie ans andere Ende der Welt fliegen können?

 

Bitte überlegen Sie sich die Adoption eines Tieres sehr gut! Sind Sie bereit für Ihr Tier zu verzichten??

 

Auch, wenn das jetzt alles etwas drastisch dargestellt ist, denken Sie bitte darüber nach. Ein Welpe braucht manchmal gut 6 Monate um völlig "dicht" zu werden, "sägt" eventuell an Ihren Stuhlbeinen und High-Heels!

 

Sind Sie bereit die Verantwortung zu übernehmen, wenn alle anderen Voraussetzungen erfüllt sind?

 

Wenn ja, dürfen Sie uns gerne besuchen, wenn wir Welpen haben.

 

Ab der 4./5. Lebenswoche der Welpen sind Besucher willkommen.

 

Erst dann können wir Reservierungen vornehmen, weil wir immer für jeden Welpen das passende Heim, die passende Familie finden wollen und dazu gehört, dass wir schon etwas über den grundsätzlichen Charakter des Welpen wissen müssen.

Einen Welpen mit 5 Tagen oder 10 Tagen zu verkaufen, finden wir einfach verantwortungslos! (Nicht abgeben, sondern "nur" feste reservieren/verkaufen)

 

Eine kleine Schlaftablette in einer sportlichen Famlie mit Kindern wäre genauso fehl am Platze, wie ein super agiler Powerriegel bei einem gemütlichen älteren Herrn.

 

Sie werden gewisse Vorstellungen haben, wenn Sie sich, nachdem alles gut durchdacht worden ist, auf die Suche nach Ihrem Familienzuwachs machen.

Genau wie bei Ihrem Kind werden Sie "Ihren" Welpen lieben, egal, welche Fellfarbe er hat. Aber wenn die grundsätzlichen Charakterzüge nicht passen, dann tun Sie weder sich selbst, noch dem Hund einen Gefallen, wenn Sie sich selber gegenüber nicht ehrlich sind.

An die Fellfarbe werden Sie sich gewöhnen, aber nicht an einen Hund, der vom Temperament und Charakter nicht zu Ihnen passt.

 

Und bitte bedenken Sie, dass Sie, wenn Sie mehrere Züchter besuchen, auch das dort vorhandene Bakterien- und Keimmilieu hin- und herschleppen und auf diese Art und Weise eventuell - unwissentlich - selber dafür verantwortlich sind, dass der Welpe, beim Züchter kerngesund, bei Ihnen, bedingt durch den Stress der Umstellung, und durch irgendwelche Krankheitskeime oder Bakterien, gegen die er keine Resistenzen hat, weil die im Bestand seines Züchters nicht vorhanden sind, plötzlich krank wird, oder sie sogar eine Krankheit in den Bestand des Züchters eintragen.

 

 

 

 

In Kürze suchen süße, gut sozialisierte und mit Liebe und Sorgfalt aufgezogenen Kleine Franzosen eine Lebensstellung in einer netten Familie,   die sich Gedanken darüber gemacht hat, dass ein Hund mit Glück 12 bis 15 Jahre alt werden kann und ein vollwertiges Familienmitglied ist.

 

 

 

Die bereit sind an der Nordsee oder in Bayern Urlaub zu machen, statt einem tollen Flugurlaub, der es erforderlich macht, dass der Hund so lange im "Hundehotel" ausgesetzt wird.

 

 

 

Die sich auch Gedanken darüber gemacht haben, wie arbeitsintensiv und kostspielig es ist, einen Welpen bis zur Abgabe bestmöglich aufzuziehen und zu sozialsieren.

 

 

 

Entgegen dem, was wir aus längjähriger Hundezucht (meine Oma hat schon DSH gezüchtet) kennen, scheint es heute oft nicht mehr so zu sein, dass ein Hund als eine Bereicherung der Familie angesehen wird, sondern als eine "Ware", die genauso verhandelbar oder in Raten zu zahlen ist, wie ein Gebrauchswagen.

 

 

 

Bei uns ist weder ein Bazar, noch gibt es Krawallverkäufe, frei nach dem Motto: auch der letzte Welpe muss noch zum Schnäppchenpreis raus!!

 

 

 

Jeder einzelne der Kleinen ist in meine Hände geboren worden und wenn die Welpen mit der 9.Woche ausziehen, habe ich unzählige Stunden im Kinderzimmer verbracht, bin mit ihnen Auto gefahren, sie haben nach und nach alle erwachsenen Rudelmitglieder kennengelernt, den Tierarzt, den Zuchtwart, Besucher, meine Nichte und meinen Neffen, damit die Welpen auch Kinder kennenlernen und ich kenne jeden Einzelnen genau.

 

 

 

Bei unseren Welpen handelt es um liebevoll im Haus aufgezogene kleine Lebewesen, die wir nur in Familien

 

geben, die das wertschätzen.

 

 

 

Bitte sehen Sie deshalb von Anfragen bzgl Ratenkäufen oder Preisverhandlungen ab, weil wir schon mit vielen Tausend Euro und ungezählten Stunden Sozialisierung und Putzen, in Vorlage getreten sind, bevor Sie den Welpen mit nach Hause nehmen.

 

 

 

Unsere Welpen können ab der 4. Lebenswoche besucht werden. Dann sind die Kleinen genau einen Monat alt und das Immunsystem hat sich schon gut entwickelt.

 

Welpenkäufer besuchen oft mehrere Züchter und tragen Bakterien und Viren hin und her. Damit schleppen sie manchmal unwissentlich Krankheiten von einem Züchter zum anderen.

Der Welpe - beim Züchter kerngesund - wird aufgrund fehlender Resistenzen, gegen eine Krankheit, die ein Welpeninteressent aus einem anderen Haushalt mitbringt,  plötzlich krank. Im schlimmsten Fall sterben Welpen oder der gesamte Bestand des Züchters erkrankt sogar!

 

Deshalb bitte ich alle Besucher unserer Welpen, wirklich nur uns an diesem Tag zu besuchen und bitte Kleidung und Schuhe zu wechseln.

 

Bitte nicht missverstehen - es könnte IHR Welpe sein, der am Ende krank ist!

 

Davon abgesehen finden wir es im höchsten Maße unseriös einen nur wenige Tagen alten Welpen "fest" zuzusagen oder gar zu verkaufen (nicht abgeben).

 

Wir wünschen uns für unsere Babys Adoptiveltern für immer.

 

Und deshalb brauchen wir mindestens 4 bis 5 Wochen, bis wir zum grundsätzlichen Charakter unserer Mäuse etwas sagen können und somit auch die richtigen Eltern für unsere Kinder suchen und finden können.

 

Eine lustige und agile Familie ist mit einer Schlaftablette nicht gut beraten. Aber beraten kann man nur,  wenn man weiß, was man hat, was wohin und wozu passt.

 

Wenn ich meine Kinder kenne, kann ich auch die passende Familie finden.

 

Genau wie beim Kinderwunsch, wird man sich an die (Haar)Fellfarbe des neuen Familienmitgliedes gewöhnen und den Hund lieben.

Wenn aber der Hund vom Charakter her nicht in die Familie passt, sind weder Herr noch Hund glücklich! (Und deshalb sitzen auch so viele arme Seelen im Tierheim, weil das Auge und nicht der Verstand entschieden hat)

 

Deshalb: bitte ich darum abschlägige Reservierungswünsche nicht persönlich zu nehmen, sondern zu verstehen, dass das im Interesse des Welpeninteressenten UND des Welpen geschieht!

 

Dto, wenn ich Züchtern Absagen erteile. Gerade in jüngster Zeit habe ich wieder das passende Beispiel, dass man selbst "befreundeten" Züchtern, oder sollte ich sagen - mittlerweile - Vermehrern, nicht vertrauen kann.

 

Um Ausbeutungen dieser Art nicht zu unterstützen, (wobei man sagen muß, dass die meisten Züchter seriös und verantwortungsvoll sind, wenn man genau hinsieht erkennt man Vermehrer, die alle 2 Wochen einen neuen Wurf inserieren) geben wir unsere Welpen wieder nur an Freunde oder in Familien, die einen Kumpel fürs Leben suchen.

 

 

Ein Züchter versucht mit unterschiedlichen Rüden und Hündinnen oder bewährten Verpaarungen, gesunde, gut sozialisierte Welpen bestmöglich an den Rassestandart heran zu bringen oder eine besondere Farbe herauszuzüchten.

Natürlich spielt auch der Charakter der Elterntiere eine sehr große Rolle. Und später, nach der Geburt natürlich die bestmögliche Sozialisierung der Welpen, was sehr zeitaufwändig und arbeitsintensiv ist.

 

Ein Vermehrer wirft haufenweise Welpen auf den Markt, vorzugsweise in angesagten Farben, mit denen sich Geld machen lässt, hat viele Hündinnen, nur 1 oder 2 Rüden, die für alle Welpen des "Züchters" zeichnen, weil Fremddeckungen und mehrere Rüden Geld kosten.

Auch die Hunde sehen oft sehr unterschiedlich aus (manche haben sogar mehrere Rassen), damit sich jeder Geschmack bedienen lässt.

 

Und das betrifft in keiner Weise nur die Bulldoggen.

 

UND ICH MEINE NIEMANDEN PERSÖNLICH!!!!!






 

 

 

 

 



Diese Stellungen sollten Sie unbedingt beherrschen, wenn Sie sich eine franz Bulldogge als neues Familienmitglied vorstellen könnten......................::::::::::::::::::::)))))))))))))))))